Kino „Toy Story 4“

Als Pixar Animation 1995 den ersten „Toy Story“-Film auf die Leinwand brachte war die Welt noch eine andere: Noch niemand hatte je zuvor einen kompletten Film mit Computern animiert. Während alles staunte, zuckte Regisseur John Lasseter nur mit den Schultern: „Der Computer ist nur ein Werkzeug“, sagte er damals. „Wichtig ist, was man daraus macht.“

Über 20 Jahre später kann man sehen was daraus wurde: Ein Meer von CGI-Filmen aus aller Herren Länder – aus dem die Werke von Pixar noch immer wie Leuchttürme aus den Fluten hervorragen.

Das gilt selbstverständlich auch für den mittlerweile vierten Teil der „Toy Story“: Die Animationen sind auf dem höchsten Stand der Kunst. Dazu kommen atemberaubende Action, Herz, Hirn und Humor sowie erneut eine mitreißender Score von Randy Newman.

Ach ja, eine Handlung gibt es natürlich auch: Die kleine Bonnie muss in den Kindergarten – und zwar ohne ihre Spielzeuge. Das macht sie total traurig. Also schleicht Cowboy Woody (gesprochen von Bully Herbig) sich mit und hilft Bonnie aus Resten die Behelfspuppe Forky (Marc Oliver Schulze) zu bauen. Diese begreift aber nicht, dass sie jetzt Spielzeug ist und versucht immer wieder in den Müll zurückzukehren, aus dem sie kam. Die anderen Spielzeuge wollen Forky helfen, indem sie sein Selbstvertrauen stärken – oder ihm einfach nachjagen, wenn er wieder mal davonläuft. Bei einer solchen Aktion geraten sie auch in einen finsteren Antiquitätenladen, der von der bedrohlichen Puppe Gabby beherrscht wird…

Die Regie von Josh Cooley findet stets die richtige Balance zwischen Witz und Ernst – greift allerdings auch ein paar mal zu oft zu lauten Buh-Effekten, um die Zuschauer aus den Sitzen zu heben. Zudem nehmen die Verfolgungsjagden diesmal sehr, sehr viel Raum ein, so dass die zwischenmenschlichen (oder zwischenpuppigen) Momente etwas kurz geraten. Die haben es aber dann in sich: Der wackelig zusammengeklebte Forky ist zum schießen komisch. Und dass ausgerechnet die zerbrechliche Schäferinnen-Figur Porzelinchen sich zur unerschrockenen Abenteurerin entwickeln darf ist ein cooler Beitrag zur Gender Debatte.

Richtig radikal neu ist aber, wie der Konflikts zwischen der bösen Gabby und Woody gelöst wird: Beide Parteien setzen sich in Ruhe zusammen, reden darüber, was sie jeweils wirklich brauchen und finden dann gemeinsam eine Lösung. Das ist nicht nur für einen Kinderfilm vorbildlich.

WERTUNG: 2

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s