KINO: „Reiss aus“

Zwei Jahre in Afrika: Lena Wendt und Ulrich Stirnat zeichnen in ihrem ungewöhnlichen Dokumentarfilm „Reiss aus“ das Bild eines vielfältigen Kontinents.

„Seit ich denken kann, wollte ich immer nach Afrika – vielleicht weil es die Heimat der Menschheit ist“, erzählt die Filmemacherin Lena Wendt bei ihrem Besuch im Babylon Kino. Schon früh machte sie ihren Traum wahr: Als Rucksacktouristin tourte sie durch den Kontinent und drehte youtube-Videos über verschiedene afrikanische Länder.

Mit Hilfe einer Crowd-Funding-Campange realisierte sie schließlich ein großes Projekt: Zusammen mit ihrem Freund Ulrich Stirnat fuhr sie zwei Jahre lang in einem alten Jeep kreuz und quer durch Westafrika: „Eigentlich war der Plan von Norden nach Süden zu fahren, doch Ebola und viele Grenzprobleme machten das unmöglich“, erzählt Wendt.

Von ihrer Reise brachten die beiden einen Film mit, der ihre Abenteuer dokumentiert: Er zeigt die schönen Seiten Afrikas – die Gastfreundschaft, die traumhaften Strände, das Engagement der Menschen. Aber wir sehen auch die Schattenseiten: Schlechte Medizinische Versorgung, Armut und Raubbau an der Natur. Und wir lernen zwei Menschen kennen, die versuchen ihre Beziehung am laufen zu halten, während sie mit den Tücken der Umwelt kämpfen: Mal bleibt das Auto im Sand stecken, mal setzen endlose Regenfälle die Straßen unter Wasser. Besonders für Stirnat war es eine Herausforderung: „Im Gegensatz zu Lena bin ich kein Afrika-Fan. Die Reise brachte mich deshalb oft an meine Grenzen und darüber hinaus.“

Schließlich kamen die beiden jedoch mit einer Erkenntnis zurück: „Es ist möglich, seine Träume zu verwirklichen! Immer wenn man glaubt es geht nicht mehr weiter, dann kommt jemand, der einem hilft!“ Sie merkten aber auch, dass die Lösung der Probleme nicht in der Ferne liegt: „Meine Ängste und Sorgen reisen immer mit mir, deswegen ist es gut sich zu fragen, wer man ist und was man will“, erzählt Stirnat, der nach dem Afrika-Abenteuer auch zur Mediation gefunden hat.

Inzwischen sind die beiden wieder auf Tour – diesmal aber durch Deutschland um ihren Film vorzustellen. In Fürth trafen sie dabei auf einen fast vollen Kinosaal und ein interessiertes Publikum, das auch wissen wollte, ob sie noch Kontakt zu den Menschen in Afrika haben: „Zu den meisten ja“, erzählt Wendt. „Und mit dem Verkauf von Soundtracks. Büchern oder Postern finanzieren wir auch Projekte vor Ort, wie ein Heim für Straßenhunde oder eine Küche für ein Waisenhaus.“

Trotz gelegentlicher Redundanz ist „Reiss aus“ mehr als beachtlich – immerhin ist das hier ein Film von nur zwei Leuten mit minimalem Budget! Vor allem die Musik und der Schnitt sorgen für eine abwechslungsreiche Reise durch Afrika voller Entdeckungen.

WERTUNG: 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s