Gesehen: „Girl“

Tanzen, lieben, erwachsen werden: In seinem Oscar-nominierten Debüt-Film „Girl“ erzählt der belgische Regisseur Lukas Dhont von einem ungewöhnlichen Mädchen.

Jeden Tag arbeitet die 15-jährige Lara daran, ihren großen Traum zu verwirklichen: Als Profi-Ballerina über die Bretter zu tanzen. Doch die Ausbilder an der Tanzschule sind skeptisch: Ihre klassische Technik ist gut, aber mit dem Spitzentanz hapert es. Sie geben ihr acht Wochen auf Bewährung. Unzählige Stunden vor dem Spiegel, blutige Füße, Rückschritte – aber auch Erfolge liegen vor ihr. Dazu kommen die ganz normalen Nöte eines Teenagers: Die Liebe, die Familie, die Freunde. Und als wäre das alles noch nicht schwierig genug, trägt Lara noch ein weiteres Problem mit sich herum: Sie wurde als Viktor geboren, möchte aber als Mädchen leben. Jeden Tag klebt sie ihren Penis ab und überprüft ob die gerade begonnene Hormon-Behandlung sich schon auf ihre Brüste auswirkt. Sie zählt die Tage bis zur Operation – doch noch ist unklar, wie sich die enormen körperlichen und seelischen Belastungen mit dem Eingriff vertragen werden.

Vieles an dem Film „Girl“ ist bemerkenswert. Zum einen das, was er nicht ist: Er ist keine Geschichte der Suche nach Identität. Von Anfang an weis Lara, dass sie ein Mädchen ist und wartet sehnsüchtig darauf, dass ihr Körper ihrer Seele folgen darf. Es ist auch kein Film über Diskriminierung. Ihr Vater (Arieh Worthalter) unterstützt sie vorbehaltlos und auch die Ballett-Kolleginnen sind eher neugierig als misstrauisch.

Statt dessen sehen wir einem Film, bei dem man die Hingabe aller Beteiligten in jeder Minute spürt: Regisseur Lukas Dhont drehte vorher nur Kurzfilme und Werbeclips, trug die Geschichte von Lara aber schon viele Jahre mit sich herum und erzählt sie sensibel, ruhig, fast wie eine Dokumentation.

Und dann ist da natürlich noch Victor Polster. Der 15-jährige Tänzer ist in jeder Szene zu sehen und schafft es Lara als junge Frau zu zeigen, die sich mutig ihren Herausforderungen stellt. So viel Engagement wurde auch belohnt: In Cannes bekam der Film Auszeichnungen für Beste Regie und Besten Darsteller, bei den nächsten Oscars geht „Girl“ für Belgien ins Rennen.

WERTUNG: 2

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s