Film: „Ungezähmt“

500 Kilometer auf Pferderücken: Nach Abschluss ihres Studiums wollen vier junge Männer noch ein großes Abenteuer erleben und sich einer großen Herausforderung stellen. Sie wollen die gesamte Länge der USA von Mexiko bis Kanada abreiten. Nicht auf den Highways, sondern auf Wegen, die noch aussehen wie vor hundert Jahren. Durch die Wüste, den Grand Canyon und den Yellowstone National Park. Und das alles auf ganz besonderen Pferden: Wilden Mustangs, die extra für dieses Abenteuer gezähmt und trainiert wurden.

Der Dokumentarfilmer Phillip Baribeau begleitete Ben Masters und seine drei Freunde auf ihrer abenteuerlichen Reise von Grenze zu Grenze. Werden sie ans Ziel kommen – oder werden die harten Landschaften oder die Spannungen innerhalb der Gruppe sie vorher stoppen? „Ungezähmt“ ist zwar eine Dokumentation, wirkt aber gleichzeitig auch wie ein elegischer Spätwestern mit packender Musik und grandiosen Naturaufnahmen. Von einer beindruckenden Kulisse zur nächsten geht die Reise, während der sich die Jungs immer mehr in abgehärtete Cowboys verwandeln. Nebenbei erfährt man als Zuschauer auch viel über die Situation der Wildpferde in Nordamerika, deren Population jedes Jahr um 20 Prozent steigt – was die Rancher in Gefahr bringt, deren Land abgeweidet wird, während die Regierung versucht die Pferde einzufangen und zu verkaufen. Informativ, spannend und imposant anzusehen ist der Film eine Empfehlung nicht nur für Cowboys und Pferde-Fans.
WERTUNG: 1

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s