Buch „42“

Endlich bin ich mal wieder dazugekommen einen echten Roman zu lesen.

Ich muss sagen, ich habs erstmal wegen des Titels (und einer guten Besprechung im Deutschlandfunk)  gelesen.  Der erinnert natürlich an die „große Antwort“ von Douglas Adams. Auch Thomas Lehr’s Buch ist SF, allerdings auf sehr eigene Weise:

42 handelt von einer Gruppe von 70 Personen – Journalisten, Wissenschaftler, Politiker – welche den Teilchenbeschleuniger CERN besuchen als es zu einem rätselhaften Ereignis kommt.

Danach steht die Welt still. Nur die 70 können sich noch bewegen, als wären sie eingeschlossen innerhalb eigener Zeitblasen, die sich mit ihnen bewegen und sich bei größeren Zusammenschlüssen von Personen zeltartig ausdehnen lassen.

Wir folgen den Wanderungen eines dieser „Chronifizierten“ und seinen Begegnungen mit den „Fuzzis“ (den eingefrorenen Menschen). Dabei erscheint die gefrorene Welt zuerst wie ein Paradies in dem man sich nehmen kann was man will (in diesem Zusammenhang wird auch der Sexualität zwischen Fuzzis und Zombies viel Raum gewidmet ).

Doch je länger der endlose Augenblick dauert, desto dringender wird die Suche nach einem Rückweg…

Der Roman ist höchst spannend, die eingefrorene Welt sehr plastisch dargestellt. Ich hab mich nach dem Lesen oft umgeguckt, ob irgendwo ein „Fuzzi“ rumsteht.

Er ist allerdings, das muss auch gesagt sein, sehr anstrengend zu lesen. Lehr schreibt in einer betont kunstvollen Sprache mit Sätzen die gern mal über eine halbe Seite gehen und liebt es seine Leser zu überraschen und zu verwirren. Viele Absätze musste ich zweimal lesen um den Sinn zu verstehen. Das nervt manchmal, hat aber auch den Reiz eines schönen Puzzles. Dazu ist die Geschichte noch nicht linear erzählt, spondern springt wild hin und her. (Wenn jemand das Buch ‚ins normale‘ übersetzen dürfte, könnte ein Bestseller draus werden).

So richtet es sich wohl an eine schwer definierbare, aber sicherlich besonders nerdige Leserschaft, die sich für Sprache, Physik und/oder Gesellschaft interessiert und nichts dagegn hat, wenns wild zugeht.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s