Buch: A Song of Ice & Fire (Game of Thrones)

Intrigen, Kämpfe, Heldenmut, Verrat und Dreck: Dass  „Game of Thrones“ als Serie rockt hat sich ja inzwischen  rumgesprochen.

Doch auch die Romanvorlage von George R.R. Martin erwies sich als ein ganz famoser Schmöker. Momentan bin ich am Ende von Band 4 „A Feast for Crows“, also etwa auf Seite 4000 – und es ist noch lange nicht langweilig.

Tipp: Wer halbwegs Englisch kann, kann hier viel Geld sparen. Denn für die fünf englischen Paperbacks zahlt man ca. 8 Euro das Stück – während die Deutschen jedes Buch in zwei halbe aufgeteilt haben: Zehn Bände à 16 Euro…
Die Sätze sind leicht bis sehr leicht zu verstehen, nur der Wortschatz ist (auch wg. der speziell für diese Welt erfundenen Wörter) manchmal etwas ungewöhnlich.

Erstaunlich ist, dass Serie und Buch fast identisch sind – vor allem im ersten Band stand meist genau das auf den Seiten, was ich von der Leinwand kannte. Beim Lesen geht mir aber oft ein Licht auf (Ah! DER ist das! Und DARUM macht er das!). Zudem hilft ein Anhang mit allen wichtigen Häusern Übersicht in die Unmenge der Personen zu bringen.

Tipp: Es empfiehlt deshalb wenn möglich zuerst die Filme zu gucken und dann die Bücher zu lesen – weil man da immer wieder das Gefühl hat noch einen Bonus zu bekommen. Umgekehrt fehlen dann später doch manche Details oder spielen sich anders ab als gewohnt. Wobei die Filme manches auch cooler machen, z.b. indem sie die Personen näher beisammen halten.  Dass etwa der „Geist von Harrenhall“ im Film Lord Tywin persönlich als Mundschenk dient, statt als Laufbursche von irgendwem macht alles viel spannender. Zudem gibt’s in den Büchern (gerade im dritten) viele Passagen, wo viel hin- und hergereist wird, was zwar stimmungsvoll, aber weniger dynamisch ist. Schön ist auch, dass in der Serie die Personen nicht GANZ SO HÄSSLICH sind wie im Buch. Dort wird für meinen Geschmack etwas oft betont wie grausig Jorah Mormont oder Brienne aussehen – während sie im Film eher edel wirken.

Doch egal in welcher Form: Die Story vermag immer wieder zu überraschen. Ich kann gar nicht mehr zählen wie oft ich mir dachte „DAS hätte ich jetzt nicht erwartet!“

Spaßeshalber will ich jetzt mal ein paar Prophezeihungen wagen (mit Stand Ende Buch 4) was noch kommen könnte. Mal sehen wie weit ich danbeben liege 🙂

  • Jon Snow – Es stellt sich heraus, dass er gar nicht Eddards Sohn ist, sondern der seiner Schwester Lyanna. Der Vater ist ein Tagaryen.
    (Begründung: Es passt zu Ned immer ehrenhaft zu sein und die Pflege eines Bastards seiner Schwester auf sich zu nehmen.)
  • Snow heiratet am Ende Daenerys und ihre Kinder werden Warg-Drachen (passt zum Titel Fire-&-Ice)
  • Tommen (nicht Tyrion!) ist der valonqar.
    (Der ‚kleine Bruder‘ von Joffrey nämlich) Er tötet Cersei.
  • Folgende Personen sterben früher als gedacht: Brandon, Tyrion, Arya, Stannis, Samwell
  • Folgende Personen überleben bis zum Ende der Reihe: Jon, Daenerys, Davos, Illyrio, Sansa
  • Folgnede Personen werden kurzzeitig König/Königin von Westeros: Petyr, Tyrion, Illyrio,
  • Der eiserne Thron wird am Ende im Drachenfeuer eingeschmolzen und weggeworfen.

Wahrscheinlich kommt alles ganz anders 🙂 ich bin jedenfalls sehr gespannt auf die nächsten 1000 Seiten und die neuen Folgen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s