Mehr Comics! (Teil 2 – The Solala)

Teil II – The Mittelmäßig

Platz 7 – Mousegard, Herbst 1152 (David Petersen, 2006)
Das Königreich der Mäuse ist groß – doch zwischen den Städten liegt eine Wildnis voller Gefahren. Deshalb gibt es die Mäusegarde, welche das Reich vor Schlangen, Spinnen und anderem Unheil schützt – doch kann sie auch gegen Verrat in den eigenen Reihen bestehen?
Auch hier bin ich wieder auf das Cover reingefallen (und den Standort in der Kinder-Abteilung) – das auf eine lustig-süße Tierhelden-Geschichte schließen lässt. Doch „Mouseguard“ ist eine weitere bierernste Fantasy-Erzählung mit Krieg, Verrat, Tod – nur halt unter süßen Mäusen. Und das leider nocht nicht mal spannend, sondern sehr klischeehaft. Aber immerhin sieht’s wirklich enorm putzig aus.

WERTUNG: 4

Platz 6 – Batman: Arkham Asylum (Grant Morrison, Dave McKean, 1989)
Ein Notruf holt Batman ins Arkham Asylum: Die Irren haben die Anstalt übernommen (oder auch nicht). Der dunkle Ritter betritt das Gebäude und triumphiert über die versammelten Bösewichter (oder auch nicht). Am Ende wirft Twoface eine Münze und Batman darf wieder gehen (oder auch nicht). Hä?
O.k., ich weiß dieses Buch gilt als einer der ganz großen Batman-Klassiker. Aber ganz ehrlich: Ich hab’s nicht kapiert! Wieso kann man Batman hier mit Reis festhalten? Was sollen die Jesus-Anspielungen? Um was geht’s überhaupt?? Klar „Arkham Asylum“ hat großartige und scheußliche Momente und ist von Dave McKeown visuell brilliant gestaltet – aber es bleibt bei mir nichts außer Verwirrung. Vielleicht bin ich noch zu klein dafür.

WERTUNG: 3 (Oder auch nicht?)

Platz 5 – Black Orchid (Neil Gaiman, Dave McKean, 1988)
Viel darf man über die Geschichte von „Black Orchid“ nicht verraten, da sie einige Überraschungen bereit hält. Nur so viel: Es geht um eine Agentin mit besonderen Fähigkeiten, die Undercover in eine Gangsterorganisation eingeschleust wird um dort zum obersten Boss vorzudringen – doch das ist nicht so einfach.
Wieder superschön gestaltet von Dave McKean bietet Black Orchid auf fast jeder Seite einen kunstvollen Augenschmaus. Die Story ist wie erwähnt überraschend und wendungsreich, leidet aber IMHO darunter, dass sie nicht wirklich einen zentralen Charakter hat und am Ende ziemlich ausplätschert. Trotzdem einen Blick wert.

WERTUNG: 3

Fortsetzung folgt!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s