Kino: „Ondine“

Meerjungfrauen haben Hochkonjunktur: Nach dem bunten Zeichentrickfilm „Ponyo“ zieht nun Colin Farrell seine „Ondine“ aus dem irischen Wasser – unter der gemächlichen Regie des Fantastik-Experten Neil Jordan.

Normalerweise hat Fischer Syracus (Colin Farrell) wenig Glück: Sein Fang ist mager, seine Tochter Annie (Alison Barry) ist krank und seine trunksüchtige Frau verwehrt ihm das Sorgerecht. Doch eines Tages zieht er ein Mädchen ohne Gedächtnis (Alicja Bachleda) aus dem Wasser. Er quartiert die Frau, die Angst vor Menschen hat und sich selbst Ondine nennt, im leerstehenden Strandhaus seiner Mutter ein und verspricht ihr, dass niemand sie finden wird. Doch seiner Tochter – und seinem Priester (Stephen Rea) – erzählt er von dem Fund: In der Form eines Märchens vom Fischer und der Meerjungfrau. Und anscheinend hat Ondine wirklich etwas magisches: Wenn sie dabei ist gelingt jeder Fang und zumindest Annie ist bald fest überzeugt, es mit einer wahrhaftigen Märchengestalt zu tun zu haben…

Wieder einmal beweist sich Regisseur Neil Jordan („Zeit der Wölfe“, „Interview mit einem Vampir“) als ein Meister des Grenzgangs zwischen Fantasie und Realität, der mit ruhiger Hand eine Geschichte erzählt. Getragen wird der Film von Colin Farrell, der als trockener Alkoholiker und treusorgender Vater endlich mal richtig glaubwürdig ist (und sich auch in echt in die Darstellerin der Ondine verliebte), sowie von der detailverliebten Kamera von Christopher Doyle („Hero“), die sich an Fischerutensilien, windgegerbten Felsen oder dem gern spärlich bekleideten Körper der Hauptdarstellerin festsaugt. Richtig spannend ist das freilich alles nicht und auch die ‚Wahrheit‘ am Ende hätte es gar nicht gebraucht. Was den Film ausmacht ist das schön bebilderte Rätsel um Ondines Herkunft – nicht dessen Auflösung.

WERTUNG: 3

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „Kino: „Ondine“

  1. Ein sehr guter Film! Durch seine Leidenschaft, Musik und Landschaften ist dieser Film ein guter Tipp für einen Herbstabend. Besonders empfehlenswert für diejenigen, die gerne romantische Filme anschauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s