Kino in Kürze: „Ghostwriter“, „Crazy Heart“ und „Der Informant!“

Gediegenes Spannungskino zeigt Altmeister Roman Polanski in „Der Ghostwriter„: Ewan Mc Gregor soll die Biographie eines abgehalfterten Premierministers (Pierce Brosnan) schreiben – nachdem sein Vorgänger als Leiche an den Strand der Insel gespült wurde auf der sich der Premier in einer Betonbehausung versteckt. Betont ruhig wird hier die Spannung durch das aufeinandertreffen der Charaktere geschürt und nicht durch Action (sogar die „Verfolgungsjagd“ ist betont langsam). Ganz stark in Stimmung, Details und der kunstvollen Verknüpfung von Verdachtsmomenten, etwas schwach in der konfusen politischen Dimension und der arg straighten Auflösung.

WERTUNG: 1

Ebenfalls sehr stimmungsvoll und entspannt ist „Crazy Heart“, die Liebes- und Leidensgeschichte des alternden Countrysängers Bad Blake (Jeff Bridges) mit einer Alleinerziehenden Mutter (M. Gyllenhaal). Die beiden Hauptdarsteller sind dann auch das dickste Pfund des Films und ergeben ein ebenso ungewöhnliches wie harmonisches Paar.  Besonders gut gefällt mir die erste Hälfte, in der die Atmosphäre unterschiedlichster Konzerte (vom Mini-Gig auf der Bowling-Bahn bis zum Stadion-Event) treffend eingefangen wird. Danach geht’s mehr um die Entwicklung von „Bad Blake“  und kommt doch etwas nah an die Konventionen des Musikfilms von Drogensündenfall und Familienerlösung. Ein angenehmer Film, der aber mehr zum zusehen als zum mitfiebern ist und deshalb wohl nicht allzu lange in Erinnerung bleiben wird.
Witzig: Mitproduzent Robert „Tom Hagen“ Duvall kriegt im Abspann einen Riesencredit, obwohl er nur ein besseres Cameo als Barbesitzer spielt und Colin „Austauschbarwieimmer“ Farrell wird gar nicht genannt.

WERTUNG: 3

Und schließlich noch eine DVD: „Der Informant!“ ist mal wieder ein selbstverliebter Soderbergh Film, der eine Idee (und einen Look!) auf über 90 Minuten streckt: Matt Damon als Händler für Mais-Chemie verkauft geheime Informationen ans FBI, die immer brisanter werden bis… es irgendwann aus ist. Ein Film mit lustiger Düdel-Musik, mit einer Handvoll lustiger Sprüche, der aber auch als Hintergrund Animation laufen könnte, weil man nicht viel verpasst, wenn man mal kurz schläft.

WERTUNG: 4

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s