Kino: „Auftrag Rache“

Auftrag Rache“? Diesen Titel könnten ja viele Mel Gibson Filme, inklusive seines blutigen Jesus-Streifens tragen. Nun zieht der 54-jährige in einem Film von Bond-Regisseur Martin Campbell wieder los, um bösen Buben das Handwerk zu legen.

Alt und faltig sieht er aus, der Mel Gibson, wie er hier als einsamer Polizist Thomas Craven durch die Straßen Bostons schleicht. Von seiner Familie ist ihm nur noch die Tochter Emma (Bojana Novakovic) geblieben, die als Forschungsassistentin arbeitet. Und die, gerade als sie bei Besuch zu Papa ist, von einem Unbekannten eine tödliche Ladung mit der Schrotflinte verpasst bekommt!
Seine Polizei-Kollegen glauben, dass der Anschlag ihm galt, doch Craven ermittelt auf eigene Faust und entdeckt bald eine andere Spur: Anscheinend hatte seine Tochter gefährliche Geheimeinformationen, welche niemals an die Öffentlichkeit gelangen dürfen. Während Craven sich als einsamer Rächer auf die Suche begibt spinnt sich um ihn ein Netz von Intrigen, eine Verschwörung, die sich bis in höchste politische Kreise hinfauzfieht. Einen möglichen Verbündeten findet er nur in dem geheimnisvollen Mr. Jedburgh (Ray Winstone), der sich als „ein-Mann-Abteilung“ um die nationale Sicherheit kümmert – oder auch nicht. Denn so genau kann man das nicht sagen. Während die Rachegeschichte geradlinig und vorhersehbar ihren blutigen Lauf nimmt, wird der Verschwörungs-Plot immer konfuser: Korrupte Politiker, Waffenhändler und andere geschichtslose Schurken-Schergen geben sich ein Stelldichein und sorgen kräftig für Verwirrung. Das kann freilich auch daran liegen, dass Regisseur Martin Campbell hier seine eigene sechsteilige BBC-Serie „Edge of Darkness“ von 1986 auf zwei Kinostunden eindampfte. Aber letztlich ist es auch egal, denn in „Auftrag Rache“ gibt es kein Problem, dass sich nicht durch einen beherzten Kopfschuss lösen lässt.
Aber zumindest müssen wir Zuschauer nicht fürchten mit gefährlichen Geheiminformationen aus dem Kino zu kommen: Bereits während des Abspanns ist alles wieder vergessen.

WERTUNG: 4

Advertisements

2 Gedanken zu “Kino: „Auftrag Rache“

  1. Eine gute Kritik, liest sich sehr angenehm.
    Vor allem das Ende. 😉 Sehe das ähnlich, habe auch eine Kritik auf meinem Blog zu dem Film geschrieben. Würde nicht Mel Gibson mitspielen käme der Film wahrscheinlich gar nicht erst in die Kinos sondern wäre eher was für eine DVD-Neuerscheinung.
    Gruß, CaPo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s