Kino: „Die Hard 4.0“

Live free or die hard, Len Wiseman (2007)

Mann – ist es echt schon zwölf Jahre her, dass ich in einem irischen Kino saß und mich köstlich über die falschen Untertitel der deutschsprechenden Schurken bei „Die Hard 3“ amüsiert hab? Jedenfalls: Jetzt will’s der alte Mann noch mal wissen. Also: Bruce, *hüstel*.

In der Hoffnung nicht noch ein weiteres uninspiriertes Geldmachvehikel zu sehen, sondern einen A-Action-Blockbuster mit einer Ansammlung sämtlicher Talente der Industrie pilgere ich in unseren Digitalpalast. Sonst noch da: Nur Jungs! Das alte Boy/Hero-Schema zieht uns an, der Männertraum, die komplexen Sorgen der Welt allein durch unkaputtbare Körperlichkeit überwinden zu können. Oder zumindest als Held im Geiste mit dabeizusitzen, während Bruce für uns die Prügel einsteckt.

In der ersten Hälfte kickt das auch richtig gut, die Dialoge sind ironisch, die Action sehr schön physisch (kein offensichtlicher Computerkram), das Tempo stimmt und die Grundstory – Hacker legen die gesamten Computer der Nation lahm – eigentlich gruselig realistisch – the more we are protected, the more we’re trapped within‘
Um den Eindruck verrücktspielender Technik zu verstärken gehen sogar für ein paar Minuten während des Films die Saallichter an!! Sowas nenn ich interaktives Kino! Danke!

Der gute Start hält allerdings nicht lang, der weinerliche Pseudo Keanu Reeves, den Bruce mitschleppt nervt sehr schnell und auch der Cameo von Kevin Smith als dickem Hacker ist weder lustig noch dramaturgisch notwendig. Am Ende verliert sich die Geschichte dann im üblichen Action-Einerlei und ein paar Ausflügen nach Schwarzenegger-Land (McLane auf einem Kampfflugzeug, ts. nee)

Aber trotzdem irgendwas ist drann an diesen Helden wider Willen, ob sie nun Han Solo, Snake Pliskin oder John McLane heissen. Zumindest für uns ewige kleine Jungs. Eines Tages werden wir alle aufwachen und erwachsen sein. Ganz bestimmt.

Bis dahin kriegt die coolste Glatze von Idar-Oberstein für diesen Film von mir die

WERTUNG: 2.7

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Kino: „Die Hard 4.0“

  1. Rocky, T2, demnäxt dann Indie … irgendwie will es die Altherren-Riege gerade nochmal wissen, kann das sein?

    btw: „Zumindest für uns ewige kleine Jungs. Eines Tages werden wir alle aufwachen und erwachsen sein. Ganz bestimmt.“
    Ist das der gleiche Peter, der neulich schrieb, er sei aus dem Zombiefilm-Alter rausgewachsen? *spöttisch*

  2. So I turned myself to face me
    But I’ve never caught a glimpse
    Of how the others must see the faker
    I’m much too fast to take that test

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s